Seitenraddampfer Mt. Washington, heute eine Legende

 

Geschichtliches

Im Frühjahr 1871 nahm die “Mount Washington”, die nach dem höchsten Berg des US-Staates New Hampshire getauft wurde, auf dem Lake Winnipesaukee NH als Passagier- und Paketdienst ihre Arbeit auf. “The Mount”, wie sie liebevoll im Volksmund genannt wurde, Stand im Dienste der Boston and Main Railroad Company. Mit ihren stolzen 54 Metern Länge und 15 Metern Breite war sie der größte Dampfer zu ihrer Zeit auf dem See.

Ihre, mit 8,50 Meter Durchmesser, riesigen Schaufelräder wurden von einer Einzylinder-Dampfmaschine angetrieben, die bei ca. 25 Umdrehungen pro Minute eine Leistung von 450 PS erreichte. Als Kraftübertragung von dem stehenden Zylinder auf die Antriebswelle, diente ein sogenannter Wiegebalken (walking beam), der über dem Oberdeck zu sehen war und sich im Takt der Schaufelräder bewegte.

Küche und Service an Bord des Dampfers wurden recht schnell mit den feinsten Adressen der großen Metropolen wie New York und auch New Orleans in einem Satz genannt. In den “Goldenen Zwanzigern”, nach dem wirtschaftlichen Aufschwung und dem ersten Weltkrieg, stand sie auf dem Höhepunkt ihres Daseins. Ein tragisches Schicksal ereilte die Mt. Washington am 23. Dezember 1939, als sie von einem in Brand geratenen Lagerschuppen an den Docks Feuer fing. Da zu dieser Zeit der Wasserstand des Sees sehr niedrig war, konnte die “Mount” nicht aus der Gefahrenzone geschleppt werden, da sie auf Grund lag und zudem auch von Eis eingeschlossen war, und brannte völlig nieder. Somit war nach 68 Jahren ihre Dienstzeit zu Ende.

Technische Daten

Original

Modell

Länge ca.:

54,25 m

Länge ca.:

1130 mm

Breite ca.:

15,00 m

Breite ca.:

312 mm

Tiefgang ca.:

1,98 m

Tiefgang ca.:

41 mm

Verdrängung ca.:

510 t

Verdrängung ca.:

6.500 g

Baujahr:

1871

Maßstab:

1:48

Bilder einer wunderschönen Mt. Washington, erbaut von Emmeran Fuchs.

Mit freundlicher Genehmigung vom Neckar-Verlag.

 

Mit dem Bau dieses Modells wurde noch nicht begonnen. Geplant ist dies für den Winter 2015/2016.

>> Zurück <<

© 2004-2017 Gernot Mooshammer  www.meine-bootswerft.de